fbpx

Type to search

TOP 5 Testosteron Killer – Unbedingt Vermeiden!

Share

In unserem Artikel „Die 15 Wichtigsten Faktoren um Testosteron zu Steigern“ sind wir bereits darauf eingegangen wie man am besten seine eigene Testosteronproduktion ankurbelt.

Auf der anderen Seite gibt es viele Dinge die man nicht machen sollte. Wir haben die 5 wichtigsten raus gesucht und zusammengefasst. Diese 5 Punkte sollten unbedingt vermieden werden, da sie nachweislich die Testosteronproduktion behindern bzw. unseren Testosteronspiegel senken können.

#1 Schlafmangel

Schlaf ist einer wichtigsten Faktoren wenn es um die Hormonproduktion des Menschen geht. Nahezu allen wichtigsten Hormone hängen direkt mit der Schlafqualität zusammen. Insbesondere unsere Testosteron & HGH Produktion wird massiv durch unseren Schlaf beeinflusst.

Immer konnten Forscher feststellen, dass wir zwischen 22.0 – 02.00 das meiste Testosteron und HGH produzieren. Deshalb ist es besonders empfehlenswert in dieser Zeit zu schlafen um die Hormonproduktion zu optimieren.

Auf der anderen Seite ist der Mangel an Schlaf ein großes Problem wenn es um unsere Testosteronwerte geht. Mittlerweile leiden über 20-30% der westlichen Bevölkerung an Schlafstörungen und deren Folgen. Eine unglaubliche Zahl wenn man bedenkt, dass Schlaf so wichtig ist.

Zahlreiche Studien konnten bis jetzt die eindeutige Korrelation und Kausalität zwischen Schlafqualität und unserer Testosteron Produktion feststellen.

Eindeutiger Schlafmangel führt schon nach wenigen Tagen Abfall unserer Testosteron Werte im Blut und hemmt die Produktion von neuem Testosteron nachweislich. Folgende Studien belegen das:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4445839/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2453053/

https://www.sciencedaily.com/releases/2011/05/110531162142.htm

#2 Stress

Der zweitgrößte Testosteron Killer geht meist Hand in Hand mit #1. Neben schlechter Schlafqualität ist Stress einer der größten Testosteron und Hormon Killer.

In diesem Fall ist chronischer Stress gemeint, denn kurzfristiger Stress kann die Testosteron Produktion sogar anheben. Beispiele dafür sind:

  • Eisbäder & Kalte Duschen
  • Krafttraining
  • Sprints

Chronischer Stress hingegen führt zur erhöhten Ausschüttung von Cortisol, einem Stresshormon. Bei dauerhaft erhöhten Cortisolwerten sinkt automatisch unser Testosteronwert. Auch hier gibt es wieder zahlreiche Studien die genau das belegen. Hier seine bekannte Studie die den Zusammenhang zwischen Stress und Testosteron verdeutlicht:

#3 Alkohol

Dieser Faktor wird oftmals belächelt oder sogar bewusst ignoriert aber Alkohol macht weiblich. Es fördert den Abbau von Muskelmasse und Testosteron. Gleichzeitig erhöht es unsere Estrogen Werte und führt zum Aufbau von Fett. Das liegt daran, dass

Regelmäßiger Alkoholkonsum ist definitiv zu vermeiden wenn es die Bildung von Testosteron und anderen Hormonen geht. Zudem steigt durch viele alkoholische Getränke unsere Estrogen Werte. Das liegt unter anderem an der hohen Anzahl an Phytoestrogenen in den Getränken. Am schlimmsten ist Bier, da des mitunter am meisten weibliche Hormone enthält.

Das lässt sich leicht an der Entwicklung von Brüsten von Männern erkennen die regelmäßig Bier trinken.

alkohol testosteron

#4 Plastik & BPA

Plastik welches Weichmacher und BPA enthält hemmt nachweislich die Testosteronproduktion. Viele wissen es nicht und kommen täglich in Kontakt mit Kunststoffen die unserem Testosteron schaden.

Vor allem Kunststoffe die Weichmacher wie Bisphenol A (BPA) enthalten sind besonders schädlich. Sie hemmen nicht nur unsere Hormonproduktion sondern sind auch nachweislich krebserregend.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20144698

https://www.sciencedaily.com/releases/2010/08/100825191654.htm

#5 Übergewicht

Übergewicht ist eine weitere Volkskrankheit die primär die westlichen und industriell entwickelten Länder betrifft. In Australien und den USA leiden über 2/3 der Bevölkerung an Übergewicht. Das ist nicht nur fatal für unsere Gesundheit sondern schädigt auch unsere Testosteronproduktion.

Idealerweise sollten wir für eine optimale Testosteronproduktion einen Körperfettanteil von 8-14% besitzen. Ein zu niedriger KFA wie es bei Wettkampfathleten oder Untergewichten der Fall ist führt zu einem gestörten Hormonhaushalt und einer verminderten Produktion von Testosteron.

Zahlreiche Studien konnten bereits feststellen, dass Übergewicht bzw. ein zu hoher Körperfettanteil mit niedrigen Testosteronwerten in Zusammenhang steht.

Zusammenfassung

Wer hohe Testosteronwerte haben möchte sollte auf jeden fall die genannten Punkte vermeiden. Natürlich macht wie immer die Menge das Gift und wenn sie einmal etwas länger mit Kollegen unterwegs sind und einen trinken gehen werden sie nicht gleich zur Frau. Vielmehr geht es um langfristige Änderungen am Lifestyle.

Das bedeutet, diese Dinge sollten weitgehend vermieden werden um die körpereigene Produktion optimal zu Unterstützen.

Zudem haben die genannten Punkte weitere negative Auswirkungen auf die gesamte Gesundheit. Weder Übergewicht noch Alkoholkonsum wirken sich positiv auf unsere Gesundheit aus. Vor allem die Kombination ist schädlich.

Wenn sie wissen wollen wie sie Ihre Testosteronwerte steigern können dann haben sollten sie unseren neuen Artikel lesen er behandelt die 15 wichtigsten Faktoren um Testosteron zu steigern.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *